Lifestyle

SodaStream Wassersprudler Crystal

Seit einigen Jahren, ich glaube vier sind es mittlerweile haben wir einen Sodastreamer im Haus und sind damit vollkommen zufrieden. Es ist einfach so viel angenehmer, keine Kisten schleppen zu müssen. Da hat man mit dem Begleitspruch bei Sodastream definitiv den Nagel auf dem Kopf getroffen. Es ist einfach so viel angenehmer, die Flasche mit Wasser zu füllen und unter den Sprudler zu hängen. Wir leben auf einem Kontinent auf dem wir das Glück haben, dass wir fließendes, gefiltertes Wasser aus dem Hahn bekommen, was in einigen Fällen sogar noch gesünder ist als Mineralwasser bestimmter Hersteller.

Bisweilen hatten wir den „alten“ Sodastreamer mit den Plastikflaschen, wir waren auch bis heute vollkommen glücklich damit, an einem Tag ist es mir in den Sinn gekommen, mich einmal umzusehen und zu schauen ob es da neue Geräte gibt und da habe ich den Sodastream Crystal entdeckt. Was mir sofort besser gefallen hat, waren die Glaskaraffen, denn die kann man im Gegensatz zu den Plastikflaschen auch mal mit in die Spülmaschine packen und so reinigen. Die Plastikflaschen dürfen nicht in die Spülmaschine und müssen mit der Hand gereinigt werden. Das ist zwar kein Problem, jedoch ist es natürlich so einfach komfortabler.

Ein weiterer Punkt ist natürlich die Optik, die Glasflaschen sehen natürlich auch eine Ecke schöner aus, dafür sind sie bei der Anschaffung natürlich auch ein wenig teurer. Dadurch dass die Glasflaschen im Gegensatz zu den Plastikflaschen nicht ersetzt werden müssen, gleicht sich der Preis dann irgendwie wieder aus. Was mir außerdem sehr gefallen hat, war die Verarbeitung vom Sodastream Crystal, das Gehäuse besteht zu einem Großteil aus Aluminium, was natürlich sehr wertig wirkt und ist. Dadurch ist das Gerät natürlich ein wenig schwerer als der Klassiker, dafür steht er dann aber auch sicher an Ort und Stelle.

Ich liebe es die Freiheit zu haben mir beim Wasser so viel Kohlensäure hinzuzufügen, wie ich es gerade mag ohne das ich die Flasche erst schütteln muss. Nach ein paar Flaschen hat man den Dreh raus und fügt sich immer so viel Kohlensäure hinzu, wie man es gerade will.

Was die Bedienung angeht, gibt es beim Sodastream Crystal, wie auch bei dem alten Gerät eigentlich wenig zu erklären. Damit man das Wasser sprudeln kann, muss man lediglich einen Plastikregler nach rechts schieben und der Auffangbehälter öffnet sich und kippt ein wenig nach vorn, sodass man die Flasche direkt in den Behälter stellen kann, anschließend kippt man den Behälter und schiebt das Sprudler-Element nach unten und verriegelt es. Ist das gemacht drückt man wie gewohnt den großen Knopf und die Kohlensäure wird hinzugefügt.

Sollte das zu unverständlich gewesen sein, dann habe ich hier noch ein Video für euch:

Wer nicht nur Mineralwasser trinkt, sondern gerne auch mal etwas mit Geschmack, der wird bei Sodastream ebenfalls fündig. Neben einigen Klassikern wie Cola, Orange und Zitrone, erweitert man stetig das Angebot mit weiteren Sirups wie aktuell z.B. mit Apfel-Pfirsich, Cranberry-Himbeer, Grüntee-Litschi oder Kiwi-Birnen-Geschmack. Nicht jedes Sirup schmeckt mir oder würde ich weiter empfehlen aber das ist natürlich auch Geschmacksache, für das Review hat mit Sodastream die Sirups Isotonic-(Grapefruit-Orange), Kirsch und Energy mit in das Paket gepackt. Alle drei konnten mich zufrieden Stellen. Wer mir auf Twitter und Co. folgt, weiß, dass ich gerne Energy-Drinks trinke und das Energy-Sirup schmeckt wirklich richtig gut, wenn man es vernünftig dosiert, mit ein paar Eiswürfeln erkenne ich fast keinen Unterschied mehr. Eine weitere Empfehlung ist auch der Kirsch-Sirup, den man aber auf jeden Fall geringer dosieren sollte, als vorgegeben, sonst schmeckt er einfach zu süß. Der Isotonic-Sirup ist auch vollkommen in Ordnung, wenn ich mich da noch eine meine aktive Zeit als Fußballer erinnere, jedoch habe ich es noch nie wirklich gerne getrunken und kann euch hier nicht weiterhelfen ob es wirklich gut schmeckt oder nicht.

Generell war ich immer gegen Sirup, keine Ahnung warum, seitdem ich es dann auch mal im Haus hatte, bin ich dann doch ein wenig angetan und habe mir immer mal wieder ein Fläschen beim Einkaufen mitgenommen. Waldmeister ist der Hammer, den solltet ihr euch unbedingt mal zulegen.

Bei all der positiven Resonanz muss ich jedoch erwähnen, dass die Flaschen statt 1 L nur noch über 0,6 L Fassungsvermögen verfügen, wenn man genug Flaschen im Haus hat, ist es kein Problem, wenn man wie wir aktuell jedoch nur zwei Flaschen besitzt, ist es gerade an warmen Tagen manchmal schon nervig, dass die Flasche so schnell leer ist. Das mag Gewohnheit sein, ist für mich aber ein Punkt, den ich als negativ betrachten würde. In Zukunft würde ich mir wünschen, dass man eine ähnliche Maschine entwickelt, mit Glasflaschen die wieder mehr Fassungsvermögen haben. Die Kohelnsäure-Zylinder bleiben die gleichen und bieten auch weiterhin die Möglichkeit 60L Wasser zu sprudeln, je nach Gebrauch, könnten es dann auch ein paar Liter mehr werden.

Alles in allem muss ich sagen, das ich zu 98% zufrieden bin, wären da nicht die kleineren Flaschen. Abgesehen davon kann ich jedem nur einen Sodastreamer empfehlen, sei es der Sodastream Crystal, den ihr aktuell z.B. bei Amazon für etwas über 100€ bekommt oder aber den Klassiker, den es für etwas über 50€ zu kaufen gibt oder aber auch einen anderen aus dem Sortiment von Sodastream. Der Sprudler ist und bleibt einfach der Hammer, zumindest für uns. Er verbraucht kein Strom und ist immer und überall bereit.

1 Kommentar

  1. Pingback: Die Woche im Rückblick - KW 34 und 35 - Herr Pfleger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *