1&1 Dauertest: Das iPhone 6S und meine Sport-Gadgets

Wer hier regelmäßig mitliest, der wird mitbekommen haben, das ich seit gut 1 1/2 Monaten wieder regelmäßig Sport treibe und ich muss euch sagen, das tut mir richtig gut. Ich bin den Tag über nicht mehr so lustlos und müde und habe endlich wieder ein richtiges Hobby, was ich neben dem Job und dem Blog mache, das fühlt sich einfach gut an. Ich bin nicht der Typ, der joggen geht und Projekte wie Freeletics, was ich zwischenzeitlich mal probiert habe, machen alleine auch nicht wirklich viel Spaß.

Als vor einigen Monaten klar war, dass bei uns in der Nähe ein neues Fitnessstudio eröffnet, hatte ich den Entschluss gefasst, mich dort anzumelden und dort regelmäßig hinzugehen, das war Anfang März und aktuell hält es an und ich freue mich immer darauf, mich alle zwei Tage auszupowern. Ich kann da abschalten und fühle mich nach dem Training zwar kaputt aber richtig gut. Sofern ihr auch mal wieder sportlich aktiv werden wollt, solltet ihr drei Regeln beachten. Die erste Regel lautet: Macht das, worauf ihr Bock habt! Die zweite Regel: Zwingt euch zu nichts, oft verkrampft man dabei und verliert schnell die Lust. Die dritte und letzte Regel: Denkt immer an Regel 1 und 2.

Wie es sich für einen technikaffinen Menschen gehört, geht es natürlich nicht ohne Gadgets zum Sport, die Zeiten sind vorbei. Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, habe ich einfach nur für mich zur Information mein Xiaomi Mi Band 1S am Arm, sodass ich einen Überblick habe, was ich am Tag so an Schritten leiste und wie viele Stunden ich schlafe. Das iPhone 6S trackt auch meine Schritte aber das habe ich nicht immer bei mir, das Armband schon. Worauf ich auch nicht mehr verzichten möchte, ist das Schlaftracking vom MiBand. Sobald ich unter sieben Stunden schlafe, fühle ich mich den Tag über müde und alles was über neun Stunden hinaus geht, führt zum selben Wohlbefinden, optimal sind für mich 7 – 7 1/2 Stunden, dann bin ich topfit.

Xiaomi Mi Band 1S

Es dreht sich hier im Blog viel um Musik und wie bereits ungefähr eine Million Mal erwähnt, gibt es keine Situation, in der ich nicht Musik höre und gerade beim Sport pusht mich das immer, wobei es mir da tatsächlich egal ist, welches Genre ich höre. In der Regel höre ich aber elektronisches Zeug, dafür suche ich mir dann immer ein paar Mixtapes bei Soundcloud raus, die ich die Woche über beim Training dann so höre. Bis vor ein paar Tagen habe ich noch die Earpods von Apple genutzt, das Kabel hat mich aber in einigen Situationen genervt, weswegen ich mich auf die Suche nach Sportkopfhörern gemacht habe. Ich bin dann, dank Oliver, auf die Jabra Sport Coach Kopfhörer (Testbericht folgt) aufmerksam geworden, die ich aktuell beim Sport nutze und mit denen ich auch sehr zufrieden bin. Das iPhone 6S wird beim Training  zum essentiellsten Gadget, denn ohne das Smartphone, könnte ich keine Musik hören.

Jabra Sport Coach

Ein ständiger Begleiter ist auch die Health-App, denn mit dieser ist es möglich, die Daten vom Band zu importieren und viele weitere Information zu erfassen. Wie z.B. das Gewicht, ich habe zwar auch eine WLAN-Waage, die Aria von Fitbit, die gibt ihre Daten aber leider nicht frei, sodass ich diese manuell in der Health-App erfassen muss. Das stört mich nicht, da ich sowieso nur alle 2-3 Tage auf die Waage gehe und das Gewicht dann meist am Wochenende in der Health-App am iPhone nachtrage aber praktischer wäre es schon.

Die App ist so umfangreich, es gibt noch so viele weitere Möglichkeiten Daten zu erfassen und diese zu analysieren. In unregelmäßigen Abständen, messe ich mit dem MiBand auch meine Herzfrequenz, welche ich dann auch in der App importiere. Wer mag kann sein Essen und Trinken erfassen, da habe ich mal reingeschaut und auch ab und an erfasse ich mal was, regelmäßig passiert das aber nicht, so wichtig ist mir das alles noch nicht und die Zeit will ich dafür auch irgendwie nicht investieren, dann hänge ich ja nur noch an dem Gerät. Ihr könnt mit der Health-App aber z.B. auch einzelne Sporteinheiten erfassen, wie Fußball, Schwimmen, Yoga, usw. Ganz ehrlich, werft ruhig mal ein Blick auf die App, es lohnt sich.

Eigentlich wollte ich in dem Beitrag hier noch eine App vorstellen, in der ich meine Übungen erfasst habe, leider nutze ich sie seit Wochen nicht mehr und habe wieder einmal, auf eine interne Lösung gesetzt. Statt alles erst in der App vor einzustellen, habe ich mir die Übungen, die ich vom Trainer im Fitnessstudio erhalten haben in die Notizenapp als Stichpunkte erfasst und hake die einzelnen Übungen ab, wenn ich sie absolviert habe, easy.

fitnessplan

Dann habe ich zwar keine weiteren Informationen wie verbrannte Kalorien etc., dass ist momentan aber nicht ganz so schlimm und mir momentan, wo ich doch noch am Anfang stehe, noch nicht so wichtig, denn ich habe schon gesagt, dass man Spaß haben soll und es nicht macht, weil man es machen muss, dann verliert man schnell die Lust. Ich möchte erst einmal wieder ein wenig sportlich werden, da muss ich nicht bis ins Detail alles erfassen. Wenn ich doch irgendwann mal weitere Infos erfassen möchte, werde ich mir überlegen mir die Apple Watch zu zulegen, die ist was Sport und Fitness angeht mMn. die erste Wahl und würde grundsätzlich gut in mein Ökosystem passen. Da man damit gerade eben über den Tag kommt was die Akkulaufzeit angeht, würde ich persönlich aber keinen Cent dafür ausgeben, wenn Apple eine mit längerer Laufzeit präsentiert, dann würde ich mich überreden lassen, so ist es mit das Geld einfach nicht wert.

Aus dem Text heraus wird klar, dass ich noch am Anfang stehe, was auf der einen Seite den Sport allgemein betrifft und auf der anderen Seite die damit verbundene, zu investierende Zeit um das maximal Möglichste rauszuholen. Aktuell betreibe ich das alles noch ein wenig halbherzig, das aber vollkommen mit Absicht. Zeit ist kostbar. Klar habe ich ein Ziel, das muss und möchte ich aber nicht in zwei Wochen schon erreichen. Deswegen mache ich nur das, worauf ich Bock habe.

Durch meine Beiträge zu den Apps und Spielen, habt ihr erfahren das ich in dieser Hinsicht ein absoluter Minimalist geworden bin und das zeigt sich dann auch, wenn es um das Erfassen der Daten geht, am besten wäre es, wenn ich damit nichts zu tun hätte, wie es beim Xiaomi MiBand 1S der Fall ist aber das klappt aktuell leider noch nicht so wie ich es mir vorstelle. Im Fall der Waage hat Apple sogar die Tür zum goldenen Käfig offen, nur Fitbit möchte nicht eintreten, schauen wir mal wie sich das entwickelt und ob Fitbit die Daten bald freigibt, wenn nicht, wird die Waage dann wohl ersetzt.

Der Mittelpunkt beim Sport bei mir ist das iPhone, ich höre darüber Musik, nutze es für als Fitnessplan und prüfe meine Laufwege und schaue hier, ob mal wieder ein paar Kilos gepurzelt sind. Dafür muss ich niemanden fragen, sondern haben meinen eigenen Fitnesstrainer immer in der Hosentasche.

Wie siehts bei euch aus?


Werbung: 

In der 1&1 Dauertest-Artikelserie, schaue ich mir das iPhone 6S aus den verschiedensten Perspektiven an und teste es in für mich klassischen Alltagssituation und bewerte hier, für wie geeignet ich das iPhone 6S als Daily-Driver halte. Mal dient es als DSLR-Ersatz, mal als Spielekonsole ein anderes mal als mobile Office. Ob und wie das das klappt, erfahrt ihr Woche für Woche in der Artikelserie.

Sponsored Post: Das iPhone 6S wurde mir von 1&1 für die Artikelserie zur Verfügung gestellt und überlassen, vielen Dank an dieser Stelle an 1&1 für die Möglichkeit.


Kategorien Lifestyle Tech

über

30 // Dortmunder // BVB // Kaffee- und Musikjunkie // Balkonianer // Betreiber und Blogger vom mobilelifeblog

0 Kommentare zu “1&1 Dauertest: Das iPhone 6S und meine Sport-Gadgets

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.