Der Buchfreund und das E-Book – Sony Reader PRS-T2

Der Buchmarkt verändert sich, das E-Book gewinnt immer mehr an Interesse und Beliebtheit, sowohl auf der Seite der Autoren wie auch auf der Seite der Leser. Die Auswahl an möglichen E-Book Readern ist groß und man kann leicht den Überblick verlieren. Um es euch etwas leichter zu machen berichte ich hier über meine Erfahrungen mit dem Sony PRS-T2, einem Reader für unter 150,- €.

Ich mag den Geruch von Büchern. Oder eher, die Gerüche. Es gibt diesen bestimmten Geruch, den Bücher haben, wenn sie noch neu und ungelesen sind, ganz egal woher man sie hat; ob aus dem Buchladen um die Ecke oder dem großen Online-Versandhandel. Und dann ist da dieser andere Geruch, den Bücher mit sich bringen wenn man sie sich ausleiht.
Leider können mir das E-Books nicht bieten. Nichts desto Trotz wollte und habe ich mich dem Medium nicht verschließen wollen. Erst recht nicht aus irgendwelchen nostalgischen oder sentimentalen Gründen. Und warum auch? Schließlich bietet das E-Book als Format viele Vorteile gegenüber einem normalen Buch, das, einmal auf Papier gedruckt, so ist wie es ist.
Man kann auf einem einzigen Reader meist seine gesamte Bibliothek mit sich führen, sehr schnell neue Bücher erwerben ohne auch nur in verschiedene Buchläden zu müssen in der Hoffnung, dass das gewünschte Buch auch wirklich da ist. Notizen und Markierungen sind genau so einfach zu machen und viele E-Book Formate bieten sogar die Möglichkeit Fremdwörter oder unbekannte Wörter einfach nachzuschlagen oder sich anzusehen, was andere Leser in dem Buch für markierungswürdig gehalten haben. Alles in allem bieten E-Books halt einiges, was dem gedruckten Buch fehlt und gerade im Zeitalter der existenten bzw. immer weiter voran schreitenden Digitalisierung nützlich wenn nicht gar unerlässlich ist.

Vom ersten Eindruck zum ersten E-Book

Nun aber genug geschwafelt über E-Books und ihre Vor- und Nachteile, kommen wir zum angekündigten Reader, dem Sony PRS-T2. In meinem Fall kommt er in einem angenehmen dunklen Rot-Metallic daher, inklusive einem Micro-USB Kabel, einem Stylus, einer Kurzanleitung (die man eigentlich nicht braucht, da die Bedienung ziemlich intuitiv gestaltet ist) und der passenden Software für PC/ MAC. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass der Sytlus sich nicht am Reader selbst befestigen lässt. Wie auf den Fotos zu erkennen hat der Stift zwar einen Clip zur Befestigung, das funktioniert aber leider nur mit Notizblöcken oder Ähnlichem. Benutzen kann man aber alle Funktionen auch ohne den Stylus, die eigenen Finger und die Navigationstasten am Gerät reichen aus.

Sony PRS-T2 + Zubehör

Stylus 01

Stylus 02
Das TSR-P2 ist W-LAN fähig, also habe ich es direkt über die Einstellungen für Drahtlosnetzwerke meinem Heimnetzwerk hinzugefügt und schon kann ich meine E-Books unmittelbar auf dem Reader erwerben. Wenn man möchte (um zum Beispiel etwas nachzuschlagen) kann man auch über den Browser des Readers im Internet surfen. Die Ladezeiten sind selbstverständlich nicht mit denen eines Desktop-Browsers zu vergleichen, können aber durchaus positiv hervorgehoben werden.
Um schnell starten zu können und gleichzeitig auch etwas herum zu testen habe ich mir mal angeschaut, welche E-Book Shops dem Reader denn built-in noch so zur Verfügung stehen. Der entsprechende Menü-Eintrag auf dem Homescreen öffnet den Browser und man kann zwischen eBook.de (vielen wahrscheinlich noch bekannt als libri.de) oder der Buchhandlung vor Ort wählen. Bei der Buchhandlung vor Ort hat man die Auswahl aus fast 600 Buchhandlungen, die als Partner ihre E-Books auch direkt für den Sony Reader verkaufen. Unter den Partnern habe ich auch eine große Buchhandlungskette gefunden welche mir wohl vertraut ist. In deren Angeboten bin ich auf Gratis E-Books gestoßen, habe dort etwas gestöbert und bin fündig geworden.
Nur schnell ein Konto bei eBook.de erstellt – die Weiterleitung zur Erstellung des Kontos, die Erstellung selbst und die Rückführung zum gewünschten Artikel verliefen problemlos – und nach einer kurzen Wartezeit von max. 5 Minuten konnte ich das E-Book herunterladen und anfangen zu lesen.

(Beinahe) Interaktives Lesen

Das Lesen mit dem Sony Reader gestaltet sich durch geringes Gewicht und handliches Format extrem angenehm. Der Kontrast des Bildschirms sind sehr gut und meine Augen sind auch nicht angestrengter als wenn ich ein gedrucktes Buch lesen würde. Außerdem lassen sich Kontrast und Helligkeit in verschiedenen Presets und manuell anpassen.
Das kommt vor allem PDF Dateien zugute, besonders dann, wenn es als Bilder eingescannte Texte sind. Aber auch die lassen sich mit entsprechenden Einstellungen und etwas Testen alle ohne Probleme gemütlich lesen.
Die Funktionen während des Lesens, wie zum Beispiel die Seitennavigation oder der Zoom, sind einfach und problemlos zu bedienen und kommen zahlreich daher (z.B. Schriftart, handschriftliche Notizen oder Suche).
Tipp für Spielkinder: Wer in den Seitenmodusoptionen die Panoramabreite angepasst hat und nun in der horizontalen lesen muss kann das über „Menü“ – „Mehr“ – „Ausrichtung“ wieder aufheben; und natürlich jeder Zeit auch wieder wechseln.
Nette Spielerei und nützliches Feature sind die Facebook- und Evernoteintegration. Damit lassen sich Wörter, Sätze Passagen oder ganze Seiten markieren und bei Facebook posten bzw. bei Evernote hochladen. Es sind auch einige Wörterbücher installiert mit denen sich im Handumdrehen noch während des Markierens eines Wortes Fremdwörter nachschlagen lassen.

Die PC-Bibliothek und die Reader-Bibliothek

Nach den Spielereien am Gerät selbst, habe ich mich dann mal vor die Aufgabe gesetzt, meine digitale Bibliothek anzulegen, bereits vorhandene Dateien einzupflegen und neue zu erwerben. Dafür habe ich die mitgelieferte Software „Reader for PC“ benutzt.
Das Einpflegen ist einfach und schnell gemacht; man kann einzelne und mehrere Dateien importieren oder direkt einen ganzen Ordner. Danach dann nur noch kurz die gewollten Bücher markieren und zu einer Sammlung hinzufügen und schon ist die Ordnung hergestellt.
Suchen und Kaufen neuer Bücher über „Reader for PC“ ist allerdings eher so „naja“. Man wird lediglich auf die Internetseiten der verschiedenen Shops weitergeleitet und dort ist man dann der Willkür der einzelnen Anbieter ausgeliefert. Auf Grund der großen Auswahl an Händlern habe ich mich auf zwei bzw. drei Shops beschränkt, darunter auch der Sony eigene Reader Store. Die meisten Interfaces zur Suche sind entweder unübersichtlich oder haben viel zu wenig Möglichkeiten die Suchergebnisse zu filtern um das entsprechende E-Book zu finden. Wer sich viel Rumärgerei ersparen möchte, dem kann ich eBook.de empfehlen, da bin ich am schnellsten und einfachsten fündig geworden.

Zu guter Letzt noch die Synchronisation zwischen dem E-Book Reader und „Reader for PC“. Der ganze Vorgang ist recht einfach, solange man nur etwas von einer Instanz zur anderen kopieren möchte. Geht es allerdings darum, etwas wieder vom Reader zu entfernen, dann wird’s schon schwieriger. Die einzige Möglichkeit die man während der Synchronisation hat, wäre bestimmte Kategorien nicht zu synchronisieren. So lassen sich aber keine einzelnen Bücher oder Notizen vom Reader entfernen, höchstens komplette Sammlungen. So bleibt einem dann nichts anderes übrig, als die E-Books per Hand auf dem Gerät selbst zu löschen wenn man sie nicht mehr braucht.

  • Bildschirm-Technologie: E-Ink Pearl Display mit Blendeschutz
  • Bildschirmdiagonale: 15,2 cm/ 6“
  • Speicherkapazität:
  • integr. Speicherkapazität: 2 GB
  • MicroSD-Kartensteckplatz: JA (bis zu 32 GB)
  • Kompatible Formate:
  • ungeschützte/ kostenlose E-Books und Textdateien: EPUB, PDF, TXT
  • DRM E-Books und Textdateien: EPUB, PDF
  • Bild- und Foto-Dateien: JPEG, GIF, PNG, BMP
  • Allgemeine Daten: Breite: 110 mm, Höhe: 173 mm, Tiefe 9,1 mm
  • Gewicht: 164 g
Le Fazit

Praktisch und handlich, geeignet für den entsprechenden Zweck und einige nette Features, doch auch immer noch verbesserungswürdig. Definitiv sollte man eine bessere Lösung für die Shops finden. Ob das Gerät sein Geld wirklich wert ist, kann ich nicht beurteilen, dafür nutze ich es wahrscheinlich einfach nicht intensiv genug. Ich glaube aber dass Leute, die sich vorstellen können das E-Book als ihr neues Hauptmedium im Bereich Literatur zu wählen, für den Beruf und auch privat, durchaus von diesem Gerät profitieren können.
Ich bin überrascht, was das E-Book an sich und der Sony PRS-T2 alles können und sie sich so gut wie nahtlos in den Alltag einfügen. Wir reden hier nicht mehr bloß von einer besseren Textdatei sondern einem Multimedia-Erlebnis.
Mein Hang zum Buch, gedruckt auf Seiten aus Papier, wird aber dennoch bleiben. Nun heißt es aber nicht, dass ich dem E-Book fernbleibe. Ganz im Gegenteil – demnächst versuche ich es dann mit dem neuen Tolino Shine. Für euch werde ich mir die Augen wund lesen.

Und nun ihr wieder: Fragen, Kritiken oder sonstige Kommentare gerne hier posten. Habt ihr Erfahrungen mit E-Books, diesem Reader oder anderen? Oder habt ihr Tipps für Neulinge wie mich?

0 Kommentare zu “Der Buchfreund und das E-Book – Sony Reader PRS-T2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.