Die ersten Stunden mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+

Wie ich euch schon mitgeteilt habe, ist es hier momentan zwar sichtbar ein wenig ruhiger geworden, was sich in Zukunft natürlich wieder ändern wird. Was aber nicht bedeutet, dass ich untätig bin. Vor knapp 1 1/2 Wochen ist ein Samsung Galaxy S6 Edge+ eingetroffen, mit dem ich nun seit einer Woche unterwegs bin und es auch weiterhin sein werde. Möglich gemacht wurde bzw. wird es mir von 1&1. Ich darf mich wieder einmal ausgibig mit dem Gerät beschäftigen und präsentiere euch in die nächsten Wochen, eine Artikelserie zum Samsung Galaxy S6 Edge+, schon an dieser Stelle vielen Dank an die Kollegen, dass ich ein weiteres Mal die Möglichkeit erhalte habe.

Bei Samsung gehen bei mir ja, zugegebenermaßen immer sofort die Alarmglocken an, bzw. war das so, bis zum Release des S6 und S6 Edge, wer mir auf Twitter folgt, der wird das in der Vergangenheit auch mitbekommen haben. Mit der 6. Generation hat man eben optisch nicht einfach nur kopiert, sondern tatsächlich etwas eigenes produziert und das gefällt mir dann. Die Geräte waren technisch schon immer stark und wenn es darum ging, dass ich Freunden ein Smartphone empfehlen sollte, was eine tolle Kamera hat aber kein iPhone ist, dann habe ich ihnen wohl oder übel dennoch ein Samsung Gerät empfohlen, im Gegensatz zu anderen Herstellern, hat man sich nämlich hier mit jeder neuen Generation weiterentwickelt. Aus technischer Sicht waren und sind sie ja sowieso immer auf den aktuellen Stand. Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich ein Samsung Smartphone im Alltag genutzt umso mehr war ich mal wieder gespannt, wie sich die Geräte entwickelt haben und mit dem S6 Edge+ habe ich eins der aktuellsten Geräte aus der  Smartphone-Familie von Samsung bekommen.

Das Unboxing kann ich mir getrost sparen, denn die Kollegen von 1&1 haben da schon ein richtig stylischen Unboxing auf Youtube, was ich euch hier gerne zum Anfang präsentieren möchte, bevor ich meinen ersten Eindruck schildere:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=hjzpurjZR7U

Der einzige Unterschied zum Video ist es, dass ich die goldene Version habe.

Ihr könnt mir ja sagen was ihr wollt aber das Teil ist verdammt edel oder? Das war übrigens auch mein erster Eindruck, edel und groß. Mit 5,7″ hat man da fast schon ein Tablet in der Hand, daran muss man sich auch erst einmal gewöhnen. Das große Display bietet aber auch einige Vorteile, wenn man sich z.B. Videos oder Fotos anschaut aber auch bei der Fahrt, wenn man es als Navi nutzt, dazu aber in den nächsten Tagen und Wochen mehr. Wie ihr mich kennt, habe ich mir da wieder ein paar tolle Themen für die Artikelserie ausgedacht.

Die ersten Tage habe ich mit dem Gerät sehr gut überstanden. Wie es zu erwarten war, läuft das Gerät dank 4GB Ram absolut fluffig, egal welche App oder welches Spiel ich starte. Lediglich wenn ich das Gerät aus dem Ruhezustand hole, hat es 1-2 mal ein wenig länger gedauert, bzw. musste ich die Hometaste mehrfach drücken. Das hatte ich aber nur am Anfang ein paar Mal, mittlerweile ist das Smartphone immer zur Stelle, wenn ich es brauche.

Samsung Galaxy S6 Edge Plus

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ liegt super in der Hand, auch wenn man, wie beim iPhone 6 ständig das Gefühl hat, es rutscht einem aus den Händen, was mich ein wenig gewundert hat, war das Gewicht, mit gerade einmal 13g Gewichtsunterschied zum iPhone 6 ist es mit seinen 156 g auch total angenehm in der Hand, auch wenn man mal ne längere Zockersession absolviert. Das denkt man bei dem vermeintlich großen Klotz nicht oder? Ist aber Tatsache. Das Display rundet das Gerät, im wahrsten Sinne des Wortes ab. Es sieht durch die abgerundeten Ecken nicht nur verdammt edel aus, es bietet auch Vorteile. Man kann dort seine fünf favorisierten Apps und Kontakte ablegen, sodass man immer direkten Zugriff hat und das aus jeder App heraus. Natürlich gibt es auch Apps mit denen ihr sowas realisieren könnt aber bei dem Edge+ fällt die App am Rand einfach überhaupt nicht auf und man hat nicht das Gefühl, man ist dadurch in der Nutzung des Display in irgendeiner Weise eingeschränkt, das macht es aus denke ich.

Kommen wir zum Abschluss noch zum 3000mAh Akku, das liest sich auf dem Papier natürlich immer ganz toll, wenn der Akku aber nicht das leistet, was man erwarten würde, ist man oft schnell enttäuscht, das kenne ich nur zu gut. Bei dem Galaxy S6 Edge+ bin ich aber vollkommen zufrieden. Bei meiner Nutzung kann ich das Gerät locker flockig 1 1/2 Tage nutzen, ohne dass das Gerät wieder an die Steckdose muss, das ist sensationell, da ich es von keinem Gerät gewohnt bin, dass ich es nicht täglich laden muss. Apropos laden, das Teil ist, sollte der Akku dann mal schlapp machen, mit dem mitgelieferten Akku auch im Nu wieder aufgeladen.

Wie schon so oft erwähnt sind mir die technische Daten total egal, wenn das Gerät funktioniert und das ist mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+ der Fall, sollten euch die Daten dennoch interessieren, dann schaut doch direkt mal hier vorbei. Wenn ihr Fragen oder Wünsche für die nächsten Beiträge habt, dann hinterlasst doch ruhig ein Kommentar, ich freue mich auf den Austausch.

1 Kommentar zu “Die ersten Stunden mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+

  1. Pingback: Samsung Galaxy S6 Edge+ – Mein Fazit › MobileLifeBlog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.