Samsung Galaxy S6 Edge+ – Mein Fazit

Die Artikelserie wird in Zusammenarbeit mit 1&1 realisiert.

In den letzten acht Wochen habe ich das Samsung Galaxy S6 Edge+ ausgiebig getestet und dabei für euch, verschiedene Bereiche ein wenig genauer unter die Lupe genommen.

In den einzelnen Beiträgen habe ich ja schon immer erwähnt, wie es in der Situation abgeschnitten hat und ob ich zufrieden war oder nicht, jedoch wollte ich hier in dem letzten Beitrag zum Gerät noch einmal einzelne Punkte ansprechen. Abgesehen vom holprigen Start, als die Apps sich für mein Gefühl nicht immer sofort geöffnet und geschlossen haben, was ich im ersten Beitrag  zum Gerät ja auch erwähnt hatte, lief es nach einem Neustart stets flüssig und absolut problemlos.

Die Performance ist wirklich top, da gibt es nichts dran zu rütteln. Nach 1-2 Stunden Super Nintendo dank RetroArch hatte ich nicht das Gefühl, dem Gerät geht der Saft aus oder es kommt ins Schwitzen, im Gegenteil. Das Samsung Galaxy S6 Edge+ blieb auch von der Temperatur her recht kühl, was ich bei anderen Geräten nicht oft so hatte. Ebenso großartig wie das Spielen, war definitiv das Video schauen auf dem Gerät, das macht mit dem Display einfach Spaß, nicht nur weil es so groß ist, sondern auch, weil die Auflösung einfach sensationell ist, da kann man schon mal ein paar Serienfolgen oder Filme schauen, ohne dass man das Gefühl hat, man braucht eine Lupe 😉

Wer das Gerät als mobiles Office nutzt, profitiert ebenfalls vom großen Display, es ist schon viel angenehmer, wenn man ein wenig mehr sieht von dem was man schreibt oder wenn man auf eine Mail antwortet, dann muss man während des Schreibens nicht ständig in der Mail scrollen.

Die Kamera habe ich erst vor einigen Tagen beschrieben und an der Meinung hat sich auch nichts geändert, die ist einfach grandios, man braucht, sofern man es nicht professionell betreibt keine DSLR oder Kompaktkamera. Da lohnen sich die 100-500 Zusatzkosten überhaupt nicht mehr, wenn solche Kameralinsen verbaut sind. Daran anknüpfend möchte ich hier auch noch einmal die Bildbearbeitung erwähnen, das geht auch heutzutage mit dem Smartphone absolut problemlos und super intuitiv. Das alles wie gesagt natürlich nicht unter professioneller Flagge aber der Hobby-Knipser wird seinen Spaß mit der Kamera und den passenden Apps haben und bei einigen Bilder wird man kaum erkennen, ob es von einer professionellen Kamera oder aus dem Smartphone kommt.

Ein Punkt den ich den ganzen Beiträgen noch nicht wirklich erwähnt habe, war der Akku. Auf dem Datenblatt stehen 3000 mAh, das hört sich natürlich erst einmal ganz gut an, jedoch muss man hier auch die ganze Power, sowie an die Größe des Displays denken, dann wirken die 3000 mAh nicht mehr ganz so viel. Bei mir hat der Akku locker den kompletten Tag gehalten und hatte am Abend immer noch so 20%. An Tagen wo ich weniger gezockt habe, konnten es auch mal 1 1/2 bis zwei Tage werden aber durch das Schnellladegerät kam es mir irgendwie nie so vor, als ob ich Angst haben musste, dass der Akku leer ist und ich dann lange darauf warten musste, dass ich das Gerät wieder von der Steckdose nehmen kann. Das ging mit dem Smartphone so zügig, dass der Akku gefühlt nie leer war 🙂

Samsung hat mit dem Samsung Galaxy S6, S6 Edge und S6 Edge+ definitiv einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, so sollten sie auf jeden Fall weiter machen. Das Design ist wirklich schön und es wirkt verdammt edel, vor allem in gold. Das ist in allen Belangen ein High-End-Smartphone und das nicht nur auf dem Papier, von den technischen Daten, sondern auch optisch.

Ich für meinen Teil kann euch das Gerät auf jeden Fall empfehlen, es sieht fantastisch aus, es arbeitet schnell und hat eine sensationelle Kamera, einzig der Preis von 650-700€ könnte den ein oder Anderen ein wenig einschüchtern. Wenn man sich jedoch für ein solch teures Gerät entscheidet, dann nutzt man es auch ein paar Jahre und das könnt ihr mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+ auch auf jeden Fall machen, die verbaute Technik ist seiner Zeit voraus.

Falls ihr die Artikelserie verpasst habt, hier alle Beiträge der vergangenen Wochen:

Die ersten Stunden mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+

Mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+ als Navi immer ans Ziel gelangen

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ als mobiles Office

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ als Spielekonsole für unterwegs

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ als Kino für die Hosentasche

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ als eBook Reader

Die exklusiven Apps vom Samsung Galaxy S6 Edge+

Auf Fototour mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+

Bildbearbeitung mit dem Samsung Galaxy S6 Edge+

Solltet ihr abschließend noch Fragen haben, nur raus damit, ich versuche euch alles zu beantworten.

An dieser Stelle, bevor ich die letzte Taste gedrückt habe, möchte ich mich nochmals bei 1&1 für die tolle und absolut reibungslose Zusammenarbeit und überhaupt für die Möglichkeit dieser Artikelserie bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, vielen DANK, dass ihr mir das möglich gemacht habt!

2 Kommentare zu “Samsung Galaxy S6 Edge+ – Mein Fazit

  1. Pingback: DeutschlandSIM – Apple iPhone 6s für unter 40 Euro monatlich | Alles rund um Allnet Flatrates

  2. Pingback: Welches Netz nutzen die Handytarife von Web.de und GMX? | Welches Netz - welche Vorwahl wird genutzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.