Dyson V8 Absolute – Der kabellose Staubsauger im Test

Es hat mal wieder ein Staubsauger seinen Weg ins Mobile Life Blog Office geschafft, dieses Mal ist es kein Roboter, sondern ein kabelloser Staubsauger, der Dyson V8 Absolute. Wer hier regelmäßig mitliest weiß, dass ich keine Kabel mag und es besser finde, wenn die Geräte keine Kabel haben oder benötigen. Dyson verspricht 40 Akkulaufzeit, das klingt sehr gut. Nachdem ich mir die technischen Daten dann aber einmal genauer angeschaut habe, dachte ich mir ok, die 40 Minuten Akkulaufzeit werden ja „nur“ mit der kleinen Bürsten garantiert. Nutze ich also eine der größeren Bürsten, schrumpft die Akkulaufzeit auf 25 Minuten. Das war eine Herausforderung, ich soll es also schaffen in 25 Minuten die Wohnung zu saugen? Wie würde Barney Stinson sagen? Herausforderung angenommen! (Weiter unter erfahrt ihr, ob wir es geschafft haben ;))

Wenn man den Sauger das erste Mal sieht und in die Hand nimmt, dann denkt man schon, dass der Sauger nicht leicht ist, jedoch legt sich das, wenn man ein paar mal damit gesaugt hat. Es kommt logischerweise darauf an, welcher Aufsatz sich auf dem Sauger befindet. Selten hebt man das Gerät aber über eine längere Zeit komplett hoch und gerade bei den großen Bürsten liegt der Sauger meist auf dem Boden auf, das entlastet das Gewicht von 2,63 Kg natürlich, ihr braucht also wirklich keine Angst haben.

Wenn wir schon bei den Aufsätzen sind, dann möchte ich gleich loswerden, dass die mitgelieferten Aufsätze einfach klasse sind, je nach Untergrund kann man den gewünschten Aufsatz wählen. Da ist für jeden Untergrund was dabei und allein diese Vielfalt macht den Sauger vielseitig einsetzbar. Das wird ja auch in der Werbung proklamiert, es ist aber einfach Fakt. Egal ob Wohnung oder Auto, man kann ihn einfach mitnehmen, da er kein Kabel benötigt. Wir haben nun auch regelmäßig die Lüftungsschlitze in der Küche einfach mitgesaugt, wie sie es im Video auch gemacht haben, schaden kann es ja nicht 😀

Wer Angst um die Akkulaufzeit hat, den kann ich beruhigen, denn wenn man Sachen anhebt oder zur Seite schiebt, macht man den Sauger jedes Mal aus, was natürlich bedeutet, das der Sauger nicht die ganze Zeit läuft, während man saugt. Das spart zusätzlichen Strom bzw. in diesem Fall Akkuleistung, während man den herkömmlichen Sauger mit Kabel einfach laufen lassen würde. Die Powertaste ist übrigens sehr angenehm und muss nicht fest gedrückt werden, dafür aber ununterbrochen, wenn man durchgehend saugen möchte.

Generell braucht man unserer Meinung nach die extreme Powerstufe, bei der sich die Akkulaufzeit auf unter 10 Minuten verringert auch nur zum Abschluss, wenn man noch einmal über die Teppiche saugen will, die dann aber optisch aber auch aussehen wie neu. Für alle anderen Untergründe reicht die normale Stufe und es wird einfach alles sauber, selbst bei langen Haaren hat man keine Probleme, die müssen so selten bis nie direkt von der Bürste entfernt werden, sondern landen meist direkt Behälter, das ist schon sensationell.

Meine Herzdame hat einmal eine Stoppuhr für unsere 75qm Wohnung laufen lassen und ist dabei auf 22. Minuten gekommen und der Akku war noch nicht komplett leer, es sollte als problemlos möglich sein, auch etwas größere Wohnungen damit saugen zu können.

Der Dyson V8 Absolute benötigt keinen Beutel benötigt mehr, schon bevor ich die Möglichkeit erhalten habe mir den Dyson anzuschauen, hatten wir uns überlegt, einen Staubsauger zu kaufen, bei dem man keine Beutel braucht. Ich finde es immer nervig, daran denken zu müssen, dass man auch noch Beutel im Haus hat. In der Regel hat man dann, wenn man tatsächlichen einen brauchte, nie einen im Haus. Da ist beim Dyson V8 Absolute schon sehr angenehm. Wenn der Behälter dann einmal voll ist, muss man für die Entleerung nur einen Handgriff tätigen und den roten, sichtbaren Griff nach oben ziehen und der Inhalt fällt nach unten raus, das war es schon.

Kommen wir zu einer alltäglichen Empfindung, zur Lautstärke des Saugers. Im normalen Betrieb, ist die Lautstärke angenehm leise und überhaupt nicht störend, wenn man ihn auf maximaler Stufe betreibt, wird er schon etwas lauter, dann sollte man vielleicht nicht unbedingt morgens saugen 😉

Wir haben die Ladestation-Halterung zwar noch nicht angebracht aber werden das in naher Zukunft definitiv machen, warum das so ist, möchte ich euch kurz erklären.

Seitdem wir den Sauger haben, hat sich unsere Sauggewohnheit grundlegend geändert, denn wir schnappen uns den Sauger immer dann wenn wir ihn brauchen, sprich täglich, da er immer parat ist, aktuell steht er immer griffbereit im Arbeitszimmer und weil ich keine Lust habe, ständig das Ladegerät rauszuholen, werde ich die Ladestation in den nächsten Tagen auch anbringen.

Dadurch saugen wir gefühlt die komplette Wohnung in einem Stück seltener, dennoch habe ich das Gefühl, dass es gründlicher gereinigt ist. Ich mit meiner Hausstauballergie merke es schnell, wenn es nicht sauber ist, dann niese ich viel und habe eine verstopfte Nase, aktuell konnte ich das zuhause nicht mehr wahrnehmen. Dass es gründlich sauber ist, dafür sorgen die verbauten 15 Zyklone in zwei Reihen schon, die arbeiten parallel und erzeugen einen sehr starken Luftstrom, sodass die Aufnahme von Staub und Allergenen ein Kinderspiel ist, im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Optik spielt bei uns auch immer eine große Rolle und hier punktet der Dyson V8 Absolute auf voller Linie, das Design ist sehr stylisch und modern und gefällt uns richtig gut. Das Material der Stange hingehen ist sehr empfindlich und schon nach ein paar Tagen der Nutzung sind viele Kratzer zu sehen, bei der restlichen, absolut hochwertigen Verarbeitung wundert es mich sehr, das man sich hier für die matte Lackierung entschieden hat. Was durch die relativ kurze Stange und den beiden größeren Bürsten nicht ganz einfach möglich ist, unter Schränke zu kommen und zu saugen, dafür nutzen wir aktuell die Fugendüse. Es ist außerdem schwierig kleinere Brücken zu saugen, das sie schlichtweg zu leicht sind.

Der Preis von 599€ ist für einen Staubsauger natürlich schon eine Wucht, da müssen wir ehrlich sein, jedoch bietet er dafür auch sehr viel Freiheit und Komfort, es gibt kein lästiges Kabel an dem Gerät, wodurch man ihn überall hin mitnehmen kann, man spart so z.B. auch das Geld fürs Auto aussaugen. Dazu kommt, dass man auch nicht mehr darauf achten muss, dass man noch  einen Staubsaugerbeutel im Haus hat, die werden durch den Dyson V8 obsolet.

Durch die mitgelieferten Bürsten, hat man die Möglichkeit, fast jede Oberfläche zu saugen. Vor allem die beiden großen Elektrobürsten, die eine mit Direktantrieb und die Elektrobürste mit Soft-Walze sind einfach unverzichtbar, oben drauf gibt es noch die starke Saugleistung. Ich bin mehr als zufrieden und kann ich zu 100% empfehlen.

Habe ich was vergessen? Wenn ihr noch Fragen habt, dann nur raus damit!

Wer weitere technische Daten zum Sauger braucht, den verweise ich auf die Webseite.

0 Kommentare zu “Dyson V8 Absolute – Der kabellose Staubsauger im Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.