Es geht wieder #UP – Das Jawbone #UP24 im Test

Erst im letzten Jahr habe ich euch das Jawbone UP hier im Blog präsentiert, jetzt habe ich die Möglichkeit erhalten, das UP 24 zu testen. Das Armband ist in eine logische Weiterentwicklung eines Produktes, was auch schon vor dem Update sehr beliebt war. Nicht ohne Grund, das Armband sieht chic aus und erledigt seinen Job einfach zuverlässig. Ein wichtiger Punkt, meiner Meinung nach, gerade bei Fitnesszubehör oder Wearables allgemein, der Akku sollte locker 3-4 Tage durchhalten. Oder? Damals hatte ich geschrieben, dass ich die Synchronisation via Klinkeanschluss beim UP im Gegensatz zu vielen anderen Armbändern, die sich entweder nur via Bluetooth oder USB synchronisieren lassen, richtig gut gefunden habe.

Das lag bei mir daran, das ich dachte wenn das Gerät Bluetooth erhält, macht der Akku schon nach 1-2 Tagen die Biege, ob das in der Praxis dann beim UP24 tatsächlich so war, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen. Der Lieferumfang ist schnell beschrieben: Armband, USB-Kabel zum Aufladen und die Beschreibung sind in der Verpackung. Das war es dann auch schon, man verweist direkt auf die App für das Armband.

Das UP24 hat sich optisch im Gegensatz zum alten Armband nicht wirklich viel verändert, die Musterstruktur sieht eigentlich nur anders aus, die Maße gleichen sich ansonsten komplett, das geringe Gewicht, zumindest gefühlt auch. Das finde ich aber auch vollkommen in Ordnung, denn warum auch großflächig optisch was ändern, wenn es schon vorher geklappt hat?

https://www.youtube.com/watch?v=7I4nMcUSSFg

Nachdem ich das Armband dann genug begutachtet und fotografiert habe, habe ich es direkt angeschaltet und mir die UP-App aufs Smartphone geladen und habe das Armband eingerichtet, wie locker flockig das von der Hand ging, könnt ihr euch in dem folgenden Video mal anschauen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=fq6IH9yXuW4

UP - Requires UP/UP24/UP MOVE
UP - Requires UP/UP24/UP MOVE
Entwickler: Jawbone
Preis: Kostenlos
  • UP - Requires UP/UP24/UP MOVE Screenshot
  • UP - Requires UP/UP24/UP MOVE Screenshot

Das UP24 wurde am Smartphone blitzschnell erkannt und hat gleich das erste Mal synchronisiert, wenn wir schon beim synchronisieren sind, dann muss ich gleich mal einen negativen Punkt loswerden, den gefühlt bei jeder Bewegung wird das Armband synchronisiert, wenn sich das Smartphone in der Nähe befindet, dadurch werden die Akkus zwar nicht leergesaugt, irgendwann nervt einen aber die Notification, die ständig aktiv ist. Es wäre hier angebrachter, das man eigene Intervalle eintragen könnte, ich hoffe das kommt mit einem nächsten Update der Anwendung. Der Akku hält bei mir und meiner liebsten, locker die angegebenen 5 Tage, auf dem Papier sind das zwar zwei Tage weniger im Gegensatz zum ersten UP, jedoch erinnere ich wage daran, dass das alte Armband tatsächlich auch nur knapp 5-6 Tage durchgehalten hat, somit verliert man hier nicht wirklich viel Akkulaufzeit.

Was die Fitnessarmbänder so interessant macht, ist das man innerlich immer das Gefühl hat, die vorgegebenen Schritte zu machen. Somit läuft man automatisch, zumindest ich, täglich zumindest immer die Schritte, die man laufen sollte, allein das ist schon ein guter Grund, sich so ein Armband zu zulegen. Wie ihr wisst habe ich ja einen Bürojob und gerade Menschen wie wir, die dann auch nicht unbedingt viel Sport treiben, überlegen sich jedes Mal ob sich nicht doch lieber die Treppen laufen sollten, bevor man den Knopf für den Aufzug drückt. Bei zu langer Inaktivität, weist euch das Armband durch vibrieren ebenfalls darauf hin, das ihr euch mal wieder bewegen sollt.

Das Gleiche wie mit dem Laufen, erlebe ich momentan auch mit dem Essen, denn auch das kann man ja bekannterweise innerhalb der Anwendung erfassen und das mache ich seit einigen Tagen aktiv und dadurch das einem immer gleich gesagt wird, wie viele Kalorien man schon verputzt hat, verzichtet man dann man Abend doch schon einmal auf ein paar Chips oder den Schokoriegel, trust me. Wer mag, der kann auch seinen Schlaf tracken, das mache ich auch schon seit Anfang an, jedoch vergesse ich das an einigen Tagen auch gerne mal, ein Klassiker.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=aveQ3w_C5CE

So ein Armband ist und bleibt natürlich ein reines Lifestyle-Produkt und die Frage danach, ob man es wirklich benötigt, kann jeder für sich selbst beantworten. Wer allgemein aktiver werden möchte und solche Hilfsmittel benötigt um den Schweinehund zu überwinden, dem kann ich das UP24 nur empfehlen. mir hilft es.  Es sieht absolut stylisch aus und stört nicht mehr als eine Uhr, der Akku hält lange genug und auch die App ist absolut toll aufgemacht und vollkommen intuitiv.

0 Kommentare zu “Es geht wieder #UP – Das Jawbone #UP24 im Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.